Die Neuapostolische Kirche Österreich

Bezirk Linz (Oberösterreich)

Bezirksapostel Fehlbaum dient in der Gemeinde Linz
10.09.2017 / Linz-Donau
Bezirksevangelist R. Degenfellner wurde im Gottesdienst vom 10. September 2017 in Linz auf eigenen Wunsch durch Bezirksapostel M. Fehlbaum in den Ruhestand gesetzt. Als Textwort diente das Wort aus Römer 14,9: „Denn Christus ist gestorben und zu neuem Leben auferstanden, um der Herr der Toten und der Lebenden zu sein.“

Das Eingangslied wurde aus dem GB Nr. 228 gesungen. Nach dem alten GB wäre das das Lied „Ich bete an, die Macht der Liebe“ gewesen. Nach dem neuen GB ist es das Lied „mein Herr ist unbeschreiblich gut“. Beide Variationen treffen auf das Leben von Reinhold Degenfellner zu: Seit  1975 war er zuerst als Unterdiakon, ab 1979 als Diakon, dann seit 1981 als Priester, ab 1984 als Evangelist, ab 2006 als Hirte und schlussendlich von 2013 bis zur Ruhesetzung als Bezirksevangelist für den Kirchenbezirk Linz tätig - 38 Jahre war er in der Kirchengemeinde Steyr Amtsträger, danach als Bezezirksevangelist erfüllte er Aufgaben für den gesamten Kirchenbezirk Linz. Fast 20 Jahre war er auch in Bulgarien für die Glaubensgeschwister da, ebenso etwa 2 Jahre in Tschechien.

Er erfüllte alle Ämter mit viel Liebe und Hingabe. Dies lies der Bezirksapostel auch in den Ruhesetzungsgottesdienst einfliessen, in dem auch Bischof P. Jeram und Bezirksältester F. Tomusch Predigtbeiträge leisteten. 


Im Gottesdienst am 18. Oktober 2017 wurde Reinhold Degenfellner auch noch offiziell in seiner Heimatkirchengemeinde Steyr in den Ruhestand verabschiedet. Den Gottesdienst hielt Beziksältester Hans-Jürgen Brunner. Hirte Karl Heinz Feihl sprach dann zur bereits statt gefundenen Ruhesetzung des nunmehrigen Bezirksevangelisten in Ruhe noch einige Worte: „Der gesamte Bezirk sagt Danke. Dein Dienen war geprägt von der Liebe zum Herrn. Du hast die Gabe gehabt, jedem gleich zu begegnen."

Werner Degenfellner | Barbara Altmüller